waschsalon.

Nein, ich habe Jule nicht gezwungen sich im Herbst in kurzer Hose vor einen Waschsalon zu setzen. Als diese Bilder entstanden war es noch deutlich wärmer und abends deutlich länger hell. Zugegeben, das ist schon eine ganze Weile her, aber ich habe es zeitlich leider nicht eher geschafft die Bilder zu bearbeiten und online zu stellen. Jetzt aber endlich…
Wie es dazu kam, ist auch wieder ein typisches Szenario. Kurz zusammengefasst: Ich eines abends im Auto auf der Müllerstraße im guten alten Berlin-Wedding – oh, was ist das? – ein etwas in die Jahre gekommener Waschsalon mit roten Waschmaschinen – super schöne Idee für ein paar Fotos – Jule geschrieben: Ey, ich hab einen Waschsalon mit roten Waschmaschinen gefunden – Sie: okay, wann und was soll ich anziehen?!
Am Abend an dem ich den Salon entdeckt hatte, war hier natürlich genau niemand. Als wir Fotos machen wollten, tummelte sich hier die gesamte Nachbarschaft. Die meisten von ihnen mussten leider immer genau die Maschinen benutzen, vor denen wir uns gerade positioniert hatten – obwohl überall noch Maschinen frei waren. Außerdem wurde natürlich alles neugierig beäugt und speziell ein Herr konnte es nicht lassen und wollte unbedingt mit aufs Bild. Um seine Chancen zu erhöhen, huschte er einfach sehr oft hinter und neben uns hin und her. Menschen halt! Jule hat das alles nichts ausgemacht. Profi halt!
Danke für den netten Abend und die schönen Fotos trotz Halskratzen und nervigen Leuten.

 

Advertisements