„Schöne Grüße von…“

„… Ah ja danke, liebe Grüße zurück.“, „Bevor ich es vergesse, ich soll dir schöne Grüße von … bestellen“, „Bestell mal liebe Grüße von mir!“ … „Und zum Schluss, möchte ich noch alle grüßen die mich kennen“, „Übrigens, schöne Grüße!“ – boaaaa!….

Immer diese Standartfloskeln, ist das nicht eigentlich völlig unnötig? Hat sich schon mal jemand gefragt, was man mit diesen ganzen schönen Grüßen anfangen soll, die man so im Laufe seines Lebens so ansammelt? Davon kann man sich doch nix kaufen.  Meist wird da doch immer nur nett gelächelt, sich bedankt oder im äußersten Fall sogar noch Grüße zurück bestellt.

Man kann auch nicht wissen, ob diese so nett gemeinten Grüße überhaupt jemals beim Grüßeempfäner angekommen, man meldet sich ja dann als höchst erfreuter Grüßeempfänger auch nicht beim Grüßeversender und bedankt sich dafür. Wozu denn auch? Und was passiert eigentlich mit all diesen nie zugestellten, aber äußerst freundlich gemeinten Grüßen?

Manchmal sagen ja Leute auch sowas wie „Grüß mir mal die Heimat“ oder „Grüß mal Berlin von mir“  hä?… ? Habe noch nie jemanden gehört, der mit dem Zug oder Auto nach Berlin reinfährt und als erstes erst mal sagt: „Hallo Berlin, übrigens schöne Grüße von…“.

Zugegeben ich habe auch schon schöne Grüße an Leute übersenden lassen. Aber nachdem ich mir wirklich mal Gedanken darüber gemacht habe, werde ich das in Zukunft unterlassen, das ist doch wirklich affig. Und falls mich noch mal jemand als Grüßebote einspannen will, werde ich einfach sagen „Nee, davon halte ich nichts.“ Es ist nicht so, dass ich es vergessen würde diese Grüße zu übermitteln, aber solange ich den Sinn dieser netten Geste nicht wirklich verstanden habe, halte ich mich da raus. Man muss ja nun auch wirklich nicht jeden Scheiß mitmachen, den einen die Gesellschaft aufdrücken will.

Advertisements